MDAX
15.938,00
+0,31 %
DAX
9.441,50
+0,13 %
EURO STOXX 50
3.213,50
+0,63 %
TecDAX
1.242,50
-0,28 %
Dow Jones
17.050,00
-0,12 %
Nasdaq 100
4.050,00
+0,16 %
S&P 500
1.972,00
-0,25 %
Nikkei 225
16.170,00
-0,46 %
Silber
17,06
-2,85 %
Gold
1.210,08
-0,58 %
Heating Oil
2,65
-2,40 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen

David Wotzka: "Korrekturphase im DAX hat begonnen - Gold-Ziel 1.450"

14.02.2012 19:03

In der letzten Woche hat der DAX rund 1 Prozent verloren. Laut David Wotzka, Trading Experte X-Trade Brokers, müssen sich Anleger auf weitere Abschläge gefasst machen: "Ich denke mal, dass die Korrekturphase wirklich erst begonnen hat und dann sich auch bis in den März hinziehen kann", so Wotzka. "Momentan gibt es definitiv keinen Grund, in den Markt reinzugehen."

David Wotzka nennt zwei Gründe, warum die Zeichen im DAX auf Verkaufen stehen: "Zum Einen sagt mir das wirklich das technische Niveau, das ist hier erst mal ausgereizt, deswegen ist eine Korrektur überfällig", so Wotzka. "Zum Zweiten kann man sagen: Griechenland ist momentan ein Stück weit in der Entscheidungsphase, das wird uns auf jeden Fall beschäftigen."

Im ersten Schritt nach unten werde die 6.600er Marke im DAX laut Wotzka sehr wichtig sein. "Wenn die Korrektur etwas weitergeht, dann würde ich hier den Bereich bei 6.400 Punkten nennen", so Wotzka weiter. "Das sind die zwei Marken, die man im Auge behalten muss."

Wie sich Anleger im aktuellen Marktumfeld optimal positionieren können und wie die Einschätzung von David Wotzka für den Goldpreis lautet, erfahren Sie im Interview.

Aktie: Deutsche Bank, Deutsche Boerse, MAN, Commerzbank, DAX, DT.BOERSE COM. XETRA-GOLD,
Redaktion: Sebastian Schick

Weitere Videos

Abspielen

30.09.

Ebay gliedert PayPal aus - was nun?

"Anleger haben noch keine Vorstellung davon, wie sich diese Ausgliederung langfristig auf den gesamten Konzern auswirken wird", sagt Weiß. Im zweiten Quartal hat Ebay insgesamt 4,36 Milliarden Dollar mehr »

Abspielen

30.09.

Stimmung an der Börse gut - IPO-Welle läuft an - Positives Zeichen

Langfristig laufe der DAX seitwärts, kurzfristig seien die Märkte nervös und verlören kurzfristig. "Nach den jüngsten Kursabschlägen dachten viele Anleger gleich an Krise - die Commerzbank sagt mehr »