MDAX
16.574,00
+2,79 %
DAX
9.660,00
+2,52 %
EURO STOXX 50
3.086,50
+2,83 %
TecDAX
1.332,50
+3,62 %
Dow Jones
17.355,00
+1,61 %
Nasdaq 100
4.163,50
+1,85 %
S&P 500
2.015,00
+2,13 %
Nikkei 225
17.220,00
+3,89 %
Silber
15,98
+1,40 %
Gold
1.199,33
+0,44 %
Heating Oil
2,03
+4,10 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen

Jünemanns Börse: Euro/Dollar - „Unser Ziel bleibt die 1,25“

27.01.2011 13:41

Der Euro ist zu neuer Stärke erwacht, vor allem Asiaten haben sich in den letzten Wochen mit der Gemeinschaftswährung eingedeckt. Doch die charttechnische wie fundamentale Analyse sind sich einig, dass wenig für eine anhaltende Euro-Stärke spricht. Dr. Gregor Bauer sieht um die 1,37 einen Widerstandsbereich, der jetzt erst einmal überwunden werden muss.

„Es ist zu schnell gelaufen, ich rechne kurzfristig mit einem Rückschlag“, sagt er in der Sendung „Jünemanns Börse“. Lutz Karpowitz, Devisenexperte der Commerzbank, geht eher von einer kurzfristigen Dollarschwäche aus als von einer nachhaltigen Eurostärke. „Der Markt geht nicht davon aus, dass die Euro-Schuldenkrise gelöst ist, dann hätten sich die Risikoaufschläge für die Krisenländer stärker zurückbilden müssen.“ Sein Fazit trifft sich dann mit der längerfristigen Analyse des Euro aus technischer Sicht. „Unser Ziel für dieses Jahr bleibt weiterhin 1,25 Dollar für den Euro.“

Aktie: USD,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

17.04.

"DAX von 5.000 möglich"

Schäfer mit mehr als 40 Jahren Markterfahrung geht von einer andauernden Krise aus, die er bisher so noch nicht erlebt hat: "Europa unter Druck, Amerika mit Schuldenproblemen noch größer als Europa mehr »

Abspielen

16.04.

Markt fundamental weiter in Ordnung"

"Vorsichtig, aber durchaus risikobereit", so beschreibt Kristijan Tomic, Senior Director Markt bei S Broker das Verhalten der Kunden. Viele hätten auch die kräftigen Gewinne seit Jahresanfang mehr »

Abspielen

12.04.

"Inflation kommt – Aktien bieten Schutz"

Zwar sieht er den Anstieg im moderaten Bereich, höchsten bis in den mittleren einstelligen, aber die Wirkung auf das Vermögen der Anleger könnte erheblich sein. "Die Notenbanken werden die Zinsen mehr »