MDAX
15.794,00
-2,41 %
DAX
9.416,00
-1,95 %
EURO STOXX 50
3.120,00
-1,79 %
TecDAX
1.219,50
-2,44 %
Dow Jones
16.698,00
-1,13 %
Nasdaq 100
3.911,00
-1,63 %
S&P 500
1.944,00
-1,37 %
Nikkei 225
15.525,00
-1,52 %
Silber
20,47
-0,34 %
Gold
1.286,88
-0,53 %
Heating Oil
2,88
-0,17 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen

Konjunktur: „Depression droht – DAX unter 5.000“

22.11.2011 17:32

Die Konjunktur wird sich dramatisch verschlechtern. Davon geht Hannes Zipfel, Chefökonom des Finanzdienstleisters VSP AG aus, und das Schlimmste: „Es droht eine Depression, und das ist noch nicht in den Kursen drin.“

Für Zipfel haben sich die weltwirtschaftlichen Trend klar verschlechtert: „Auch die Emerging Markets können uns diesmal nicht herausholen“, warnt er. Folglich sieht er beim DAX auch noch mal deutlich tiefere Kurse: „Weniger als 5000 sind drin, ich gehe davon aus, dass die zyklischen Tiefs noch mal unterschritten werden.“ Nur ein einzige Szenario könn dies zumindest kurzfristig noch ändern: „Wenn die EZB die Bazooka rausholt und klar auf Reflation schaltet.“ Das hält er nach dem Einstand von Präsident Draghi für wahrscheinlich: „Inflationsbekämpfung spielt nicht mehr die Rolle“. Langfristig sei das aber keine Lösung. Für die Anlagestrategie heißt es darum: „Viel Cash und als Sachwerte defensive Aktien“.

Aktie: DAX,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

17.04.

"DAX von 5.000 möglich"

Schäfer mit mehr als 40 Jahren Markterfahrung geht von einer andauernden Krise aus, die er bisher so noch nicht erlebt hat: "Europa unter Druck, Amerika mit Schuldenproblemen noch größer als Europa mehr »

Abspielen

16.04.

Markt fundamental weiter in Ordnung"

"Vorsichtig, aber durchaus risikobereit", so beschreibt Kristijan Tomic, Senior Director Markt bei S Broker das Verhalten der Kunden. Viele hätten auch die kräftigen Gewinne seit Jahresanfang mehr »

Abspielen

12.04.

"Inflation kommt – Aktien bieten Schutz"

Zwar sieht er den Anstieg im moderaten Bereich, höchsten bis in den mittleren einstelligen, aber die Wirkung auf das Vermögen der Anleger könnte erheblich sein. "Die Notenbanken werden die Zinsen mehr »